Image Alt

Für Bitcoin und Trader eine entscheidende Woche!

Für Bitcoin und Trader eine entscheidende Woche!

Analysten lagen bei der Schätzung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in den USA weit daneben. Zudem sorgen steigende EU Verbraucherpreise für Ernüchterung. Investoren sind daher in Lauerstellung. Denn trotz der schlechter werdenden wirtschaftlichen Situation in den USA und einer weiter hohen Inflationsrate in Europa rutschten weder Aktienindizes noch Bitcoin auf weitere Jahrestiefs ab.

Haben wir nur eine kurze Verschnaufspause oder kommt eine weitere Korrektur an den Finanzmärkten?
Auf diese Termine kommt es an.

Einkaufsmanagerindizes in Europa

Am heutigen Dienstag wird der Einkaufsmanagerindizes (EMI) veröffentlicht. Er spiegelt das verarbeitende Gewerbe und nicht-verarbeitende Gewerbe wieder. Somit wird die Lage in der Industrie und im Dienstleistungssektor in Europa abgebildet. Er gilt unter Investoren und Anleger als einer der einflussreichsten Wirtschaftsindikatoren.

Analysten gehen von einem fallenden Wert aus. Was eine schrumpfende Wirtschaft in Europa und der Beginn einer Rezession bedeuten könnte.

Veröffentlichung des FOMC Protokolls

Am Mittwoch werden wichtige Daten aus den USA veröffentlicht. Erst der ISM Einkaufsmanagerindex (EMI) für den Dienstleistungssektor. Fallende EMI Zahlen könnten für einen fallenden Dollar- und Bitcoin Kurs sorgen. Später geht es um die Zahl der offenen Stellen. Die Zeichen stehen auf Rezession und man geht von einer rückläufigen Zahl aus. Man erwartet einen Rückgang der offenen Stellenangebote.

Die Veröffentlichung des FOMC Sitzungsprotokoll der US-amerikanischen Notenbank Fed folgt ebenfalls am Mittwoch. Investoren hoffen hieraus neue Informationen zur wirtschaftlichen Lage und Geldpolitik der USA ziehen zu können. Am Abend ist daher mit höherer Volatilität an den Finanzmärkten zu rechnen.

EZB-Sitzungsprotokoll und Arbeitslosenzahlen

Am Donnerstag erwartet uns die Veröffentlichung des EZB-Sitzungsprotokoll. Hieraus hoffen Anleger Informationen zur Geldpolitik und wirtschaftlichen Lage der Eurozone entnehmen zu können.

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA folgen nachmittags. Sollten die Zahlen schlechter ausfallen als erwartet deutet dies auf einen Abschwung in den USA hin. Die könnte auch Folgen für die weiteren Entscheidungen der US-Notenbank mit sich bringen.

Arbeitsmarktbericht

Als wären das nicht schon genug Infos folgt noch mehr zum Wochenabschluss. Die Beschäftigungszahlen außerhalb der Landwirtschaft in den USA für Juni werden veröffentlicht. Der als Nonfarm Payrolls bekannte Arbeitsmarktbericht bildet die monatliche Veränderung der Anzahl der Beschäftigten ohne Angestellte in der Landwirtschaft ab. Er hat somit enorme Aussagekraft über den Zustand des US-Arbeitsmarkt. Wächst die Zahl der Jobs geht es der Wirtschaft besser. Werden die Zahlen schlechter deutet dies auf einen Abschwung der Wirtschaft hin.

Rückläufiges Jobwachstum sorgt auch für weniger Konsum.

Fazit zur Handelswoche

Diese Woche stehen im Euroraum und den USA wichtige Veröffentlichungen an. Diese geben eine Einblick über das Jobwachstum und den wirtschaftlichen Zustand der Länder. Welche auch Auswirkungen auf die zukünftige Entscheidungen der Notenbanken haben können.

Es gilt also diese Woche vorsichtig zu agieren um diese als Trader oder Krypto Enthusiast optimal nutzen zu können.


Du möchtest selbst die Finanzmärkte verstehen?