Das beste Trading Lexikon | Alle Trading Begriffe erklärt

Das beste Trading Lexikon | Alle Trading Begriffe erklärt

Die Welt des Tradings ist voller Fachbegriffe und Abkürzungen, die für Neulinge oft verwirrend sein können. Um dir dabei zu helfen, sich im Dschungel der Trading-Terminologie zurechtzufinden, haben wir das ultimative Trading Lexikon zusammengestellt.

In diesem Artikel werden wir eine breite Palette von Trading-Begriffen erklären, von A bis Z.

Das beste Trading Lexikon | Alle Trading Begriffe erklärt

A wie Ask-Kurs:

Der Ask-Kurs, auch Verkaufskurs genannt, ist der Preis, zu dem ein Trader bereit ist, ein Wertpapier zu verkaufen. Es ist der Preis, den man zahlen muss, wenn man kaufen möchte.

B wie Bullenmarkt:

Ein Bullenmarkt bezeichnet einen Markt, in dem die Preise kontinuierlich steigen. Es ist eine Zeit des Optimismus und des steigenden Vertrauens der Investoren.

C wie Candlestick:

Candlesticks sind Grafiken, die die Preisbewegungen eines Wertpapiers über einen bestimmten Zeitraum darstellen. Sie bestehen aus Körpern (Rechtecke) und Dochten (Linien), die Informationen über Eröffnungs- und Schlusskurse sowie Hochs und Tiefs liefern.

D wie Diversifikation:

Diversifikation ist die Strategie, sein Kapital auf verschiedene Anlagen zu verteilen, um das Risiko zu reduzieren. Durch die Investition in verschiedene Märkte und Vermögenswerte können Verluste in einem Bereich durch Gewinne in einem anderen Bereich ausgeglichen werden.

E wie EMA (Exponential Moving Average):

Der EMA ist ein gleitender Durchschnitt, der stärker auf jüngste Preisbewegungen reagiert. Er wird häufig verwendet, um Trends zu identifizieren und Handelssignale zu generieren.

F wie Forex (Foreign Exchange):

Forex bezieht sich auf den Devisenmarkt, auf dem Währungen gehandelt werden. Es ist der größte Finanzmarkt der Welt, auf dem Händler Währungspaare kaufen und verkaufen.

G wie Gap:

Ein Gap ist eine Lücke im Preischart, die entsteht, wenn der Eröffnungskurs eines Tages höher oder niedriger ist als der Schlusskurs des vorherigen Tages. Gaps können auf Nachrichten oder Ereignisse zurückzuführen sein, die außerhalb der Handelszeiten stattfinden.

H wie Hebelwirkung:

Die Hebelwirkung ermöglicht es, mit einem geringeren Kapitalbetrag größere Positionen zu handeln. Es kann Gewinne multiplizieren, birgt jedoch auch ein höheres Verlustrisiko.

I wie Indikator:

Ein Indikator ist ein Werkzeug in der technischen Analyse, das auf statistischen Daten basiert und dazu verwendet wird, Marktinformationen zu interpretieren und Handelssignale zu generieren.

J wie Joint Venture:

Ein Joint Venture ist eine Geschäftsvereinbarung zwischen zwei oder mehr Parteien, um gemeinsam ein bestimmtes Projekt oder eine bestimmte Geschäftstätigkeit zu betreiben.

K wie Kapitalisierung:

Die Kapitalisierung bezieht sich auf den Wert eines Unternehmens auf dem Markt, berechnet als Anzahl der ausgegebenen Aktien multipliziert mit dem aktuellen Aktienkurs.

L wie Long und Short:

Long bedeutet, dass man eine Position eröffnet, um von steigenden Preisen zu profitieren. Short bedeutet, dass man eine Position eröffnet, um von fallenden Preisen zu profitieren.

M wie Margin:

Margin bezieht sich auf den Betrag, den ein Trader als Sicherheit hinterlegen muss, um eine Hebelposition zu eröffnen. Es ermöglicht, größere Positionen zu handeln, als das eigene Kapital es zulässt.

N wie Nominalwert:

Der Nominalwert eines Finanzinstruments bezeichnet den ursprünglichen Ausgabepreis oder den Nennbetrag, auf den sich Zinsen oder Dividenden beziehen.

O wie Order:

Eine Order ist eine Anweisung an den Broker, eine Transaktion im Auftrag des Traders durchzuführen. Es gibt verschiedene Arten von Orders, darunter Marktaufträge, Limitaufträge und Stop-Loss-Aufträge.

P wie Pips:

Pips sind die kleinsten Preisänderungen auf dem Devisenmarkt. Sie stellen die vierte Nachkommastelle bei den meisten Währungspaaren dar.

Q wie Quote:

Eine Quote ist der aktuelle Preis eines Wertpapiers. Es umfasst den Bid- und Ask-Kurs.

R wie Rendite:

Die Rendite misst den Gewinn oder Verlust eines Investments im Verhältnis zum investierten Kapital.

S wie Spread:

Der Spread ist die Differenz zwischen dem Bid- und dem Ask-Kurs. Er repräsentiert die Gebühr, die der Broker für die Ausführung eines Trades verlangt.

T wie Trend:

Der Trend beschreibt die allgemeine Richtung der Preisbewegung eines Marktes. Es gibt Aufwärtstrends, Abwärtstrends und seitwärts gerichtete Trends.

U wie Unterstützung und Widerstand:

Unterstützung ist ein Preisniveau, bei dem der Abwärtstrend wahrscheinlich endet und sich der Preis umkehren könnte. Widerstand ist das Gegenteil – ein Preisniveau, bei dem der Aufwärtstrend möglicherweise endet.

V wie Volatilität:

Die Volatilität misst die Schwankungen der Preise. Hohe Volatilität bedeutet große Preisbewegungen, während geringe Volatilität auf stabile oder langsame Preisbewegungen hinweist.

W wie Währungspaare:

Währungspaare sind die Grundlage des Devisenhandels. Sie bestehen aus zwei Währungen, wobei die erste Währung als Basiswährung und die zweite Währung als Kurswährung fungiert.

X wie Xetra:

Xetra ist eine elektronische Handelsplattform, auf der Aktien, Anleihen, ETFs und andere Wertpapiere gehandelt werden. Sie ermöglicht den Handel außerhalb der traditionellen Börsenöffnungszeiten.

Y wie Yield:

Yield bezieht sich auf die Rendite einer Anlage und wird oft als Prozentsatz ausgedrückt. Es misst das Verhältnis von Zinsen oder Dividenden zum investierten Kapital.

Z wie Zeithorizont:

Der Zeithorizont bezieht sich auf den Zeitraum, den ein Trader für seine Anlagen oder Trades festlegt. Es gibt kurzfristige, mittelfristige und langfristige Zeithorizonte.

Fazit: Wissenswertes aus dem Trading Lexikon

Die Welt des Tradings ist reich an Fachbegriffen und Terminologien, die sowohl für Einsteiger als auch erfahrene Trader von Bedeutung sind. In diesem Trading Lexikon haben wir eine breite Palette von Trading-Begriffen von A bis Z erklärt, um zu helfen, sich in dieser komplexen Welt zurechtzufinden.

Von grundlegenden Begriffen wie Ask-Kurs und Bid-Kurs bis hin zu fortgeschritteneren Konzepten wie Hebelwirkung, Diversifikation und Candlestick-Charts – ein solides Verständnis dieser Begriffe ist unerlässlich, um erfolgreich am Markt zu handeln.

Als Trader sollte man sich bemühen, nicht nur die Definitionen der Begriffe zu verstehen, sondern auch ihre Anwendung in der Praxis zu erlernen. Die richtige Anwendung dieser Begriffe kann helfen, fundierte Handelsentscheidungen zu treffen, Risiken zu steuern und langfristig erfolgreicher zu handeln.

Denke daran, dass die Trading-Terminologie vielfältig und sich ständig weiterentwickelnd ist. Es ist ratsam, sich kontinuierlich über neue Begriffe und Entwicklungen zu informieren, um dein Trading-Wissen stets auf dem neuesten Stand zu halten. Ein gutes Verständnis der Fachbegriffe kann dazu beitragen, dein Vertrauen im Trading zu stärken und die Möglichkeit geben, die vielen Chancen, die die Finanzmärkte bieten, optimal zu nutzen.

Forex Trading lernen
Image link
Zum kostenlosen Trading Workshop anmelden
Die Anmeldung ist einfach, und die potenziellen Erträge sind enorm.