Erfolgreich im Daytrading sein? Schritt für Schritt, es ist möglich!

Erfolgreich im Daytrading sein? Schritt für Schritt, es ist möglich!

Erfolgreich im Daytrading sein? Schritt für Schritt, es ist möglich! Das Interesse am Daytrading steigt, da die Menschen nach Möglichkeiten suchen, online Geld zu verdienen. Infolgedessen ist die Zahl der Daytrader in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Ein auf den Handel spezialisiertes Unternehmen wie Robinhood hat über 12 Millionen Nutzer.

Die erfolgreichsten Daytrader sind diejenigen, die sich die Zeit nehmen, etwas über den Markt zu lernen. Sie nehmen sich auch mehr Zeit, um ihre Daytrading-Strategien zu entwickeln und sie im Laufe der Zeit zu testen.

In diesem Artikel werden einige der wichtigsten Dinge erläutert, die man zu Beginn der Daytrading-Reise beachten sollte, und wie Du deine Trading-Karriere Schritt für Schritt nachhaltig gestalten kannst.

Erfolg ist die Summe kleiner Anstrengungen, die tagein, tagaus wiederholt werden

Die Quintessenz des Erfolgs im Daytrading lässt sich mit diesem Zitat von Robert Collier zusammenfassen. Darin definiert er Erfolg als die Summe kleiner Anstrengungen, die regelmäßig wiederholt werden.

Einer der häufigsten Gründe, warum die meisten Menschen beim Daytrading keinen Erfolg haben, ist, dass sie es immer eilig haben, Geld zu verdienen. In den meisten Fällen entdeckt eine Person das Daytrading, eröffnet ein Broker Konto, zahlt Geld ein und beginnt dann mit dem Trading.

Dabei haben diese Menschen kaum Kenntnisse darüber, wie der Finanzmarkt funktioniert. Sie haben auch keine Kenntnisse über die Strategien, die für den Erfolg auf dem Markt unerlässlich sind.

Die erfolgreichsten Trader betrachten den Handel stattdessen als eine Reise, die mit der Vorbereitung und dann mit einem einzigen Schritt beginnen muss.

Dabei nehmen sie sich einige Monate Zeit, um mehr darüber zu erfahren, wie der Markt funktioniert und welche Strategien die Menschen am besten anwenden.

Es ist erwähnenswert, dass die größten Akteure auf dem Finanzmarkt Hedgefonds und institutionelle Anleger sind. Diese Leute sind seit Jahrzehnten im Geschäft, was ihnen geholfen hat, den Markt gut zu beherrschen.

Daher ist es schwer, sie zu schlagen, wenn man keine Erfahrung oder Handelsstrategie hat.

Schritte auf dem Weg zum erfolgreichen Daytrader

Kein Grund zur Eile. Wenn Du neu im Daytrading bist, muss man sich über eine ganze Reihe von Dingen im Klaren sein.

Einige dieser grundlegenden Dinge sind:

  • Art der Vermögenswerte: Man muss die verschiedenen Arten von Vermögenswerten kennen und wissen, wie sie funktionieren. Die beliebtesten Anlagen auf dem Markt sind Devisen (Forex Trading), Aktien, Anleihen, Rohstoffe und börsengehandelte Fonds (ETFs).
  • Spot, Futures, Optionen: Man sollte auch den Unterschied zwischen dem Spot-, Futures- und Optionsmarkt kennen. Am Spotmarkt kaufen oder verkaufen die Trader einen Vermögenswert zum aktuellen Preis. Bei Futures und Optionen handelt es sich um komplexe Derivate, die einen Ausübungspreis und einen Verfallszeitraum beinhalten.
  • Analysemethoden: Man muss auch die verschiedenen Arten von Analysemethoden auf dem Markt kennen lernen. Die bekanntesten dieser Methoden sind die fundamentale, die technische und die Preisanalyse.
  • Risikomanagement: Darüber hinaus ist es wichtig, mehr über das Risikomanagement zu erfahren, d. h. einen Prozess, bei dem Du die Risiken beim Trading minderst.
  • Psychologie: Darüber hinaus ist es wichtig, mehr über die Psychologie beim Trading zu erfahren. Hier lernt man, wie Du deine Emotionen beim Trading steuern kannst, um Fehler zu vermeiden.

Daher ist es unmöglich, diese Dinge innerhalb eines Monats zu behandeln. Daher sollte man Daytrading nicht als 100-Meter-Lauf betrachten. Stattdessen sollte man es als einen Marathon betrachten, der einen längeren Zeitraum zum Lernen und Meistern benötigt.

Im Rahmen dieses Lernprozesses musst Du dich auch auf die Entwicklung der Strategie und ein effektives Backtesting konzentrieren.

Unterm Strich ist es nicht möglich, im Daytrading und beim Investieren über Nacht erfolgreich zu sein. Jeder erfolgreiche Trader hat Monate oder sogar Jahre gebraucht, um diesen Erfolg zu erreichen.

Wenn Du schnell profitabel werden kanst, ist das gut. Aber man darf sich nicht zwingen.

Erstellen einer Trading Strategie

Der nächste Schritt auf dem Weg zum Erfolg beim Daytrading besteht darin, eine Handelsstrategie oder einen Ansatz zu entwickeln (Trading Setup).

Zu Beginn kann man sich mit den gängigsten Handelsstrategien vertraut machen, aber mit zunehmender Erfahrung sollte man eine Strategie entwickeln, die deinen Bedürfnissen entspricht.

Am besten verwende dazu ein Demo- oder Übungskonto. Dabei handelt es sich um ein Konto, das einem echten Konto ähnelt, mit dem einzigen Unterschied, dass es kein echtes Geld enthält.

Ein Demokonto hilft zu verstehen, wie sich Finanzwerte wie Aktien und Währungen bewegen. Es führt dich auch in die verschiedenen Arten von Charts ein.
Außerdem hilft ein Demokonto, die verschiedenen Chartmuster wie Dreiecke, Kopf & Schultern und steigende Keile zu verstehen.

Daher sollte man dieses Demokonto nutzen, um eine Strategie zu erstellen und sie zu testen. Wenn man über mehrere Monate profitabel handelt kann man über ein Real-Geld-Trading Konto nachdenken.

Hab eine Handelsroutine

Während du die Handelsstrategie entwickelst, sollte man auch eine Routine erstellen und verfeinern. Eine Routine besteht einfach aus den Schritten, die man bei der Eröffnung und Schließung der Trades durchführt. Dazu gehört auch die Tageszeit, zu der man Daytrading betreibt.

Was den zeitlichen Aspekt angeht, so kann man sich auf die amerikanische Börsensitzung konzentrieren. Diese Sitzung ist für ihr hohes Volumen und ihre Volatilität bekannt.

Je nachdem, mit welchen Vermögenswerten man handeln möchte, kannst Du dich auch auf die asiatischen und europäischen Sitzungen konzentrieren. Als Forex-Trader können die Überschneidung der asiatischen und der europäischen und der amerikanischen Sitzung ausgenutzt werden. An diesen Schnittpunkten ist das Volumen am größten.

Der andere Teil der Routine besteht darin, die Faktoren zu berücksichtigen, die gegeben sein müssen, damit man einen Trade durchführen kann. Wenn man beispielsweise mit gleitenden Durchschnitten arbeitet, sollte man sich vergewissern, dass diese Überschneidung stattgefunden hat, bevor man tradet.

Wenn Du dich auf Chartmuster wie Kopf und Schultern, steigende und fallende Keile und Dreiecke verlässt, sollte man sich ebenfalls vergewissern, dass sie eingetreten sind, bevor man einen Trade öffnet.

Es gibt noch weitere Routinen, die man nutzen kann, wie z. B. die Überprüfung von Wirtschaftskalender.

Das Trading Tagebuch

Das nächste, was helfen wird, ein erfolgreicher Trader zu werden, ist ein Journal zu führen. Ein Journal ist ein Dokument, in dem man alle Trades und deren Ergebnisse dokumentiert.

Einige wichtige Spalten sind der Eröffnungs- und der Schlusskurs, der Grund für die Eröffnung des Trades und der Gewinn oder Verlust.

Der Vorteil des Journals besteht darin, dass es hilft, deine Handelsfehler zu erkennen und sie zu korrigieren.

Das Tagebuch ist auch nützlich um ein Risiko-Ertrags-Verhältnis zu entwickeln.

Live gehen

In der nächsten Phase gehe live, indem man Geld auf das Trading Konto einzahlt. Die Quintessenz ist, dass Du das Live-Konto genauso nutzen solltest, wie man es mit dem Demokonto getan hat. Einige der wichtigsten Dinge, die man beachten sollte, sind:

  • Schütze die Trades immer: Setze einen Stop-Loss und einen Take-Profit ein, um die Trades zu schützen.
  • Begrenzen deine Hebelwirkung: Die Hebelwirkung ist ein wichtiger Bestandteil des Tradings. Man sollte ihn maßvoll einsetzen, da ein großer Hebel zu erheblichen Verlusten führen kann.

Optimiere deine Hard- und Soft Skills

Man sollte versuchen, seine „hard skills“ wie technische Analyse und Kursverhalten zu optimieren. Zu den Soft Skills gehören Disziplin, Teamarbeit und Kommunikation. Weitere Soft Skills, die Du beim Daytrading immer mitbringen solltest, sind Geduld, Kreativität und Zeitmanagement.

Außerdem sollte man sich auf kontinuierliches Lernen konzentrieren. Auf diese Weise könne neue Fähigkeiten erlenrt, neue Strategien identifziert und der bestehenden Ansatz verbessert werden. Auf diese Weise wird man neue Strategien finden, die wahrscheinlich besser sind als deine bisherigen.

Risikomanagement

Das Risikomanagement ist ein zentraler Bestandteil des Daytradings, da es sicherstellt, dass sie deine Gewinne maximieren und gleichzeitig die Verluste begrenzen. Es beinhaltet die Identifizierung, Bewertung und Abschwächung von Risiken auf dem Finanzmarkt.

Es gibt mehrere Risikomanagement-Strategien, die man in seinem Handelskonto anwenden sollte. Einige dieser Ansätze sind der Einsatz eines geringen Hebels, die Festlegung eines Stop-Loss und eines Take-Profit, das Vermeiden von offenen Positionen über Nacht und das Vermeiden von Overtrading.

Zusammenfassung

Der Übergang von einem Anfänger zu einem erfahrenen Daytrader ist kein einfacher Prozess. Wir glauben, dass Du mit diesen Schritten die Chancen auf einen erfolgreichen Daytrader und Investor erhöhen kannst.


In einem kostenlosen und unverbindlichen Trading Beratungsgespräch finden wir heraus, welche Chancen sich für deinen Handelsansatz ergeben und welcher Hebel deinen finanziellen Durchbruch beschert. Was fehlt dir momentan, um deinen Zielen näher zu kommen?

Interessante Beiträge
Image link
Zum kostenlosen Trading Workshop anmelden
Die Anmeldung ist einfach, und die potenziellen Erträge sind enorm.