Wieso nennt man Euro, Dollar und Co Fiatgeld?

Wieso nennt man Euro, Dollar und Co Fiatgeld?

Wieso nennt man Euro, Dollar und Co Fiatgeld? Die gängigen Währungen wie Euro, Dollar oder Yen bezeichnet man als Fiatgeld bzw. Fiatwährungen. Jeder nutzt daher täglich Fiatgeld ohne zu wissen was das eigentlich ist. Wir erklären dir was dahinter steckt.

Fiatgeld – Was ist das eigentlich?

Fiatgeld ist ein Zahlungsmittel welches künstlich von einer Institution erschaffen wird. In der Regel durch die Zentralbank des jeweiligen Landes. Es ist also nicht an Rohstoffe, wie z.B. Gold gebunden. Fiatwährungen sind daher ein künstliches, ungedecktes Zahlungsmittel ohne jeglichen inneren Wert. Der Wert oder die Stärke einer Fiatwährung hängt hauptsächlich von der politischen und wirtschaftlichen Stärke des jeweiligen Landes ab.

Wozu werden die Zentralbanken gebraucht?

Die Zentralbanken erstellen und regulieren die jeweilige Währung. Erst dadurch entsteht ein Wert der Währung. Eine Fiatwährungen steht der Wert zu den wir ihnen geben. Das Geld selbst ist erstmal wert- und nutzlos. Erst durch den Wert den wir bzw. die Zentralbanken und Regierungen geben haben Sie einen Wert. Ein 100 Euro Schein ist beispielsweise nur ein bedrucktes, nutzloses und wertloses Papier. Den Wert von 100 Euro hat es nur dadurch bekommen, weil dieser durch die Zentralbank diesem zugewiesen wurde.

Unsere Fiatwährungen, wie Dollar, Euro und Co welche wir täglich verwenden funktioniert daher nur weil der Nutzer an deren Kaufkraft glaubt. Sie funktionieren also nur wenn Bürger und Unternehmen an diese glauben.

Wieso heißt es Fiatgeld?

Seit es Kryptowährungen gibt ist der Begriff Fiatwährungen wieder häufiger im Umlauf. er Begriff „Fiat“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: „Es werde“. Damit beschreibt es unser herkömmliches Geld. Es wird aus dem Nichts erschaffen.

Wie funktioniert Fiatgeld?

  • Es basiert auf Vertrauen. Ohne Nutzer der Währung wäre diese ohne jeglichen Wert. Erst die Notenbank weisen ihr einen Wert zu.
  • Besitzt keinen inneren Wert. Da sie nicht an Rohstoffe gekoppelt sind. Dadurch kann Geld in beliebiger Höhe hergestellt werden.
  • Fiatwährungen besitzen keinen physischen Gegenwert. Sie muss also nicht zwingend eingetauscht werden.

Fazit zum Fiatgeld

Seit langer Zeit wird mit dieser Form des Geldes bezahlt. Es ist nicht wertgebunden und basiert lediglich auf dem Vertrauen des Verbrauchers. Hohe Inflationsraten sind das Ergebnis daraus. Da von vielen Zentralbanken der Markt mit Geld geflutet wird um den Cashflow zu erhalten.


Du möchtest den Finanzmarkt verstehen und davon profitieren?

Interessante Beiträge
Image link
Zum kostenlosen Trading Workshop anmelden
Die Anmeldung ist einfach, und die potenziellen Erträge sind enorm.