Stop Loss Strategien – Die besten Wege einen Stop Out zu vermeiden

Stop Loss Strategien Die besten Wege einen Stop Out zu vermeiden

Stop Loss Strategien – Die besten Wege einen Stop Out zu vermeiden. Risikomanagement ist ein wichtiges Konzept im Daytrading. Es ist einfach der Prozess, bei dem ein Trader versucht, seine Gewinne zu maximieren und gleichzeitig seine Verluste zu reduzieren.

Eine der beliebtesten Risikomanagement-Strategien ist ein Stop-Loss oder ein Trailing-Stop.

In diesem Artikel erklären wir, was ein Stop-Loss ist und wie man verhindert, dass man ausgestoppt wird.

Was ist ein Stop-Loss?

Ein Stop-Loss ist ein Instrument, das von den meisten Online-Brokern, Plattformen und Börsen angeboten wird. Es handelt sich dabei um ein Risikomanagement-Tool, das einen Trade automatisch stoppt, sobald er ein bestimmtes Niveau erreicht.

Wenn ein Stop-Loss ausgeführt wird, musst du einen Verlust hinnehmen. Aber er schützt dich vor einem größeren Verlust, wenn der Trade gegen dich läuft.

Stop-Loss vs. Take-Profit

Das Gegenteil eines Stop-Loss ist ein Take-Profit. Ein Take-Profit ist ein Instrument, das einen Trade automatisch stoppt, wenn er eine bestimmte Gewinnschwelle erreicht.

Der Vorteil einer Gewinnmitnahme ist, dass der Trade geschlossen wird, wenn das Ziel erreicht wird. Die meisten Trader legen ihre Trades fest, platzieren ihren Stop-Loss und Take-Profit und warten dann, bis sich ihre Trades entwickeln.

Arten von Stop-Loss

Es gibt zwei Hauptarten von Stop-Loss im Trading. Erstens gibt es einen Basis-Stop-Loss, der auf ein bestimmtes Niveau festgelegt ist. Ein gutes Beispiel dafür ist der oben beschriebene. Du eröffnest den Handel und setzt dann einen Stop-Loss an einer bestimmten Stelle.

Zweitens gibt es einen Trailing-Stop-Loss. Das ist ein Stop-Loss, der nicht an einem bestimmten Ort festgelegt ist. Stattdessen bewegt er sich mit dem Vermögenswert. Dieser Stop-Loss löst eine der größten Herausforderungen eines festen Stop-Loss. Das Problem besteht darin, dass ein Vermögenswert profitabel wird und dann eine plötzliche Kehrtwende macht und rot wird.

Wenn in diesem Fall der Stop-Loss ausgelöst wird, wird dein anfänglicher Gewinn zunichte gemacht und dein Trade mit einem Verlust abgeschlossen.

Ein Trailing-Stop-Loss löst dieses Problem, indem er sicherstellt, dass du diese Gewinne mitnimmst. Wenn er ausgelöst wird, entspricht der Verlust dem, was du geplant hattest. Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung von Teilverkäufen.

Wie man einen Stopp effektiv platziert

Eine häufige Frage vieler Trader ist die nach den besten Strategien, um einen Stop-Loss zu setzen. Diese Trader stellen sich diese Fragen, weil sie oft ausgestoppt werden. Es gibt mehrere kluge Strategien, die du beim Platzieren eines Stop-Loss anwenden kannst.

Berücksichtige dein Risiko-Ertrags-Verhältnis

Berücksichtige zunächst immer dein Risiko-Ertrags-Verhältnis. Das ist ein wichtiges Verhältnis, das bestimmt, wie viel Geld du im Vergleich zu dem, was du bekommst, riskierst.

Du kannst dich zum Beispiel für ein ausgewogenes Verhältnis von 1:1 entscheiden. In diesem Fall kannst du für jede 50 Euro, die du zu verlieren planst, 50 Euro Gewinn einplanen. In den meisten Fällen ist es empfehlenswert, dass du nicht mehr als 3 % deines gesamten Kontowertes riskierst.

Vermeide diesen Stop-Out-Auslöser!

Zweitens: Setze einen Stop-Loss nicht zu nah an deinem Eröffnungskurs. Dies ist ein häufiger Grund dafür, dass die meisten Trader ihre Trades aussteigen lassen.

Im Idealfall wird der Trade, egal wie genau du bist, immer eine gewisse Volatilität aufweisen, bevor er sich gut entwickelt. Wenn du also einen Stop-Loss zu nah platzierst, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass er ausgestoppt wird.

Analysiere in mehr als einem Time Frame

Drittens ist es wichtig, die wichtigsten Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zu betrachten, wenn du einen Stop-Loss setzt. Eine der besten Möglichkeiten ist eine Analyse mit mehreren Zeitrahmen. Das ist ein Prozess, bei dem du eine umfassende Analyse auf der Grundlage mehrerer Zeitrahmen durchführst.

Wenn du zum Beispiel ein Ein-Minuten-Trader bist, kannst du deine Analyse bei den 15-Minuten beginnen, gefolgt von den 5-Minuten und dann den 1-Minuten. Das hat den Vorteil, dass du so die besten Niveaus für den Stop-Loss findest.

Analysiere aus mehreren Blickwinkeln

Schließlich solltest du immer eine umfangreiche Analyse durchführen, bevor du deinen Stopp platzierst. Dabei empfehlen wir dir, eine technische Analyse anhand von Indikatoren wie gleitenden Durchschnitten und dem Relative Strength Index (RSI) durchzuführen.

Außerdem solltest du eine Preisaktionsanalyse durchführen, bei der du dir die Chart- und Kerzenmuster ansiehst. Schließlich solltest du eine Fundamentalanalyse durchführen, bei der du die wichtigsten Themen des Marktes untersuchst.

Zu vermeidende Fehler bei der Verwendung eines Stop-Loss

Es gibt drei Hauptfehler, die du immer vermeiden solltest, wenn du einen Stop-Loss für einen Trade setzt. Einige dieser Fehler sind gefährlich, weil sie dich eine Menge Geld kosten können, aber sie sind nicht die einzigen. Andere können den Stop-Loss unwirksam machen und die ganze Arbeit, die du bei der Analyse und Einstellung geleistet hast, zunichte machen.

Blinde Konfiguration
Erstens solltest du niemals einen generischen oder einen Trailing-Stop-Loss blind setzen. Das bedeutet, dass du immer eine Analyse durchführen solltest, wenn du den Stop-Loss setzt. Es sollte einen Grund geben, warum du den Stop-Loss auf einem bestimmten Niveau platziert hast.

Manuelles Nachziehen des Stopps
Zweitens solltest du vermeiden, den Stop-Loss zu manipulieren. Dies ist einer der häufigsten Fehler, die Menschen machen. Er besteht darin, die Stop-Loss-Marke zu ändern, wenn der Trade in die Verlustzone geraten ist.

Zu enge Spanne
Drittens solltest du, wie wir bereits erklärt haben, einen Stop-Loss nicht zu nahe am Eröffnungskurs platzieren. Wenn du das tust, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass dein Handel ausgestoppt wird.

Was bedeutet das? Erstens würde dein Handel sofort gestoppt werden, was dich daran hindert, höhere Gewinne zu erzielen. Außerdem hättest du unnötig Zeit mit der Analyse des Vermögenswerts und dem Setzen des Stop-Loss verschwendet.

Zusammenfassung

In diesem Artikel haben wir uns angesehen, wie wichtig es ist, beim Trading einen Stop-Loss zu setzen. Außerdem haben wir uns den Unterschied zwischen dem Standard- und dem Trailing-Stop-Loss angesehen.

Vor allem aber haben wir die häufigsten Fehler erklärt, die wir bei der Einrichtung von Stop-Loss-Kursen beobachten. Und wir wollen doch keine Fehler bei der Einrichtung eines der wichtigsten Instrumente des Risikomanagements machen, oder?


Forex Trading lernen mit 4REX Impulse:
Du suchst nach einer dauerhaft profitablen Trading Strategie?

Hol dir unser kostenloses Trading Beratungsgespräch
oder starte direkt mit der Trading Ausbildung:

Interessante Beiträge
Image link
Zum kostenlosen Trading Workshop anmelden
Die Anmeldung ist einfach, und die potenziellen Erträge sind enorm.
4REX Impulse

Kostenfrei
Ansehen