Trading Plan – So erstellst du dein passendes Trading Setup

Trading Plan So erstellst du dein passendes Trading Setup

Wer im Trading erfolgreich sein möchte muss sich vorher mit wesentlichen Punkten vertraut machen. Wer unvorbereitet Trades öffnet trifft falsche Entscheidungen. Wo liegen deine Ziele? Und wie kann man diese erreichen?

Es ist wichtig für sich selbst einen Trading Plan zu erstellen und diesen anschließend zu befolgen. Egal ob Anfänger oder fortgeschrittener Trader. Der Trading Plan hilft dir die richtigen Entscheidungen zu treffen und das passende Trading Setup zu finden. Um dauerhaft profitabel und erfolgreich im Forex Markt agieren zu können.

Was ist eigentlich ein Trading Plan?

Eigentlich ist es genau das wonach es sich anhört. Eine Auflistung darüber wie man am Forex Markt handelt. Quasi eine Aufgabenliste für dein Trading. Die Grundidee dahinter ist es sich ein Regelwerk zu schaffen. Hier werden Ziele verfasst und einzelne Schritte festgehalten. Dies kann man sich immer wieder zur Rate ziehen, wenn man gerade nicht weiter weiß. Sobald man sich feste Regeln und Ziele festgehalten hat fällt es einem leichter sich daran zu halten. Es hilft dir den Forex Markt besser zu verstehen. Und so auch besser analysieren und die passende Trading Strategie finden zu können.

Der Trading Plan ist eine Hilfe um zu reflektieren und zu analysieren. Insbesondere wenn man Verlust Trades hat. Es zeigt einem die Fehlerquellen auf die man in Zukunft verbessern sollte. Mit dem Ziel das passende Trading Setup zu haben. Denn ein passendes Trading Setup bewahrt einen davor überhastete und falsche Entscheidungen zu treffen. Es hilft dabei keine emotionale Entscheidungen zu treffen. Sondern eine objektive Betrachtung auf den Markt und die eigenen Trades zu haben.

Warum sollte man einen Trading Plan erstellen?

Um ein gewinnbringendes und dauerhaft funktionierendes Trading Setup zu erstellen. Um einen vor Augen zu führen wie man passende Trading Gelegenheiten findet. Dadurch wird man weniger Trades eingehen als ohne Plan. Da man besser auswerten und analysieren kann. So läuft man nicht jedem x-beliebigen Chart hinterher. Sondern kann sich mehr Zeit für eine passende Analyse lassen. Man minimiert dadurch sein Risiko und trifft bessere Entscheidungen.

Emotionen vermeiden durch passendes Trading Setup!

Es ist wichtig nicht zu viele Trades zu machen. Und sich so auch weniger von seinen Emotionen leiten zu lassen. Insbesondere bei Verlust Trades ist es wichtig erst einmal Abstand zu wahren. Und zu reflektieren und analysieren wo die Fehler dafür lagen. Um nicht Folge Fehler durch Emotionen (Gier, Angst) zu haben.

Niemals darf das Risk Management dadurch beeinflusst werden.

Was beinhaltet der Trading Plan?

Hier sollten wichtige Dinge wie diese festgehalten werden:

  • Zielsetzung und Möglichkeiten
  • Instrumente und Handelsplattformen
  • Zeitrahmen und Anzahl der Trades
  • Ein- und Ausstiegssignale
  • Orderarten
  • Stop Loss und Take Profit

Zielsetzung und Möglichkeiten:
Erst einmal sollte man sich überlegen was man durch das Trading erreichen möchte. Ein Nebenverdienst? Oder soll es den Lebensunterhalt finanzieren? Was möchte man erreichen? 50 Euro pro Monat oder gar 5000 Euro oder mehr? Je nachdem was man erreichen möchte muss man sich überlegen wie das auch möglich ist. Insbesondere auch: Was kann man dafür investieren? Welche Risiken ist man bereit einzugehen?Hiervon hängt stark das Risk Management ab.

Instrumente und Handelsplattformen:
Welche Währungen handelt man? Was handelt man bevorzugt? Lege dich hier auf 1-3 Währungen fest. Es bringt nichts immer alle Währungen zu handeln. Sie müssen zu deiner Zeit- und Strategie passen.

Welche Indikatoren und Software / Tools verwendet man?

Zeiten und und Anzahl der Trades:
Man sollte festlegen wie oft man handelt. So kann man später sehr gut analysieren. Welche Haltedauer hatten die Trades? Wie viel Trades wurden pro Woche gemacht?

Als Daytrader muss der Trading Plan auf 24 Stunden ausgelegt sein. Handelt man über mehrere Tage (Swing Trading) sollte es auf eine Woche ausgelegt sein.

Wie viele Trades werden maximal gemacht? So kannst du dein Risiko minimieren.

Ein- und Ausstiegssignale
Oft lässt man sich durch einen bevorstehenden Ausbruch oder bestimmte Kursbewegungen dazu verleiten einen Trade zu öffnen. Schnell hat man dadurch einen Trade wo man nicht weiß, ob man ihn besser schließen soll. Oder doch lieber offen lassen in der Hoffnung auf einen Gewinn-Trade. Besonders als Anfänger hat man hier schnell unangenehme Trades mit hohen Verlusten.

Lege daher so detailliert wie möglich fest wann du einen Trade öffnest. Nach welchen Chartmuster? Nach welchen Indikatoren? Trend und Widerstände? Gleichzeitig brauchst du einen klaren Plan wann ein Trade wieder geschlossen wird.

Stopp Loss und Take Profit
Diese müssen definiert sein. Um nicht emotional irgendwo den Stop Loss oder Take Profit zu setzen.

Fazit zum Trading Plan

Um so detaillierter man alles festlegt, umso besser kann man seine Trades analysieren. So kann man sich stetig verbessern und dauerhaft profitabel sein. Damit man ein klares Regelwerk hat und nicht emotional und nach Zufall Trades öffnet und schließt.

Traden lernen mit einer Trading Ausbildung:
Du brauchst mehr Tipps oder Hilfe zu deinem Trading?

Interessante Beiträge
Image link
Zum kostenlosen Trading Workshop anmelden
Die Anmeldung ist einfach, und die potenziellen Erträge sind enorm.
4REX Impulse

Kostenfrei
Ansehen