Was ist der Bärenmarkt? + Strategien

Was ist der Bärenmarkt? + Strategien

Was ist der Bärenmarkt? + Strategien. Die Börsenkurse folgen einem festen Zyklus, der sich regelmäßig wiederholt. Die Gründe für Auf- und Abschwünge sind in der Regel wirtschaftlicher und politischer Natur. Insbesondere der Einfluss der Zentralbanken wie der Europäischen Zentralbank (EZB) auf den Leitzins ist für das Steigen und Fallen der Aktienindizes von großer Bedeutung.

Diese Phasen werden als Bullen- und Bärenmarkt bezeichnet.

In diesem Artikel erfährt man, was ein Bärenmarkt ist und welche Strategien in dieser Situation zu Gewinnen führen.

Was ist ein Bärenmarkt?

Ein Bärenmarkt, auch Baisse genannt, bezeichnet die Situation eines Marktes, in der der Kurs um mehr als 20 % im Vergleich zum letzten Höchststand gefallen ist. Dieser Zeitraum ist häufig durch fallende Aktienkurse gekennzeichnet und in der Regel von einem weit verbreiteten Pessimismus geprägt.

Das Gegenstück zum Bärenmarkt ist der Bullenmarkt. Bei der Beschreibung der Marktlage wird häufig auf den Bullen und den Bären Bezug genommen. Der Bulle steht für Optimismus und der Bär für Aggression. Ein Bullenmarkt ist ein Markt, in dem die Aktienkurse weiter steigen, ähnlich wie ein Stier seine Hörner nach oben stößt, wenn er einen Gegner angreift. In einem Bärenmarkt sinken die Aktienkurse, ähnlich wie ein Bär mit seinen Pfoten nach unten schnappt, wenn er angreift.

Merkmale eines Bärenmarktes

Ein Bärenmarkt ist ein längerer Zeitraum mit fallenden Aktienkursen. Wann der Bärenmarkt beginnt, lässt sich nur im Nachhinein feststellen. Tiefststände oder Krisen gibt es am Aktienmarkt immer, und selbst während einer Hausse kann es zu Kurskorrekturen nach unten kommen. Einige wichtige Merkmale für einen Bärenmarkt sind folgende

  • Kursrückgang um 20%
  • Über mindestens 2 Monate

Ein Bärenmarkt ist unter anderem dadurch definiert, dass der Kurs gegenüber dem letzten Höchststand um 20 % sinkt. Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass dieser Kursrückgang mindestens zwei Monate angedauert hat. Der Begriff Bärenmarkt kann auch für negative Kursentwicklungen von Einzelaktien verwendet werden. In der Regel wird der Begriff Bärenmarkt jedoch bei einem globalen Kursrückgang verwendet, wie er bei Indizes wie dem DAX, NASDAQ oder Dow Jones möglich ist. Eine Baisse kann auch auf dem Rentenmarkt oder beim Goldpreis auftreten und ist daher nicht unbedingt an einen Aktienindex gebunden.

Außerdem ist es wichtig zu wissen, dass die Dauer eines Bärenmarktes nur im Nachhinein beurteilt werden kann. So wird zwar die Mindestdauer von zwei Monaten angegeben, die endgültige Dauer einer Baisse ist jedoch nicht fest definiert. Dasselbe gilt für einen Bullenmarkt. Niemand kann vorhersagen, wie lang die Phasen eines Marktzyklus sein werden.

In der Regel geht man von einer Dauer von 7 Jahren für einen Börsenzyklus aus, wobei Sondereffekte hier nicht berücksichtigt sind. So führen beispielsweise unerwartete Ereignisse wie eine Pandemie oder ein Krieg zu dramatischen Veränderungen an den Aktienmärkten und den dazugehörigen Aktienindizes.

Bärenmarktrallye am Aktienmarkt

Eine Bärenmarktrallye ist eine vorübergehende Erholung des Aktienmarktes in einem Abwärtstrend. Damit eine Rallye als Bärenmarktrallye angesehen werden kann, darf sie nicht über das Kursniveau steigen, bei dem der ursprüngliche Rückgang begann. Eine Marktrallye ist ein deutlicher Anstieg des Index oder des Marktpreises eines bestimmten Vermögenswerts. Dieser Anstieg kann durch das Vertrauen der Anleger, gute Wirtschaftsnachrichten, negative Anlegerstimmung, Spekulation und ein geringes Angebot an Vermögenswerten verursacht werden.

Eine Bärenmarktrallye ist eine Aufwärtsbewegung in einem Abwärtstrend, die fünf Prozent oder mehr beträgt. Sie wird manchmal durch Emotionen der Anleger oder Erfahrungen aus der Vergangenheit ausgelöst. Im Allgemeinen wird ein Anstieg von 5 bis 10 Prozent als Bärenmarktrallye bezeichnet. Dabei ist zu beachten, dass es sich nur um einen vorübergehenden Anstieg der Kurse handelt, bevor der größere Abwärtstrend weitergeht.

Diese Art von Aktienrallye muss während oder am Ende eines Bärenmarktes stattfinden, um als solche zu gelten. Der Grund dafür ist, dass es Anleger gibt, die darauf warten, niedrig zu kaufen und hoch zu verkaufen. Wenn der Kurs fällt, gibt es mehr Anleger, die niedrig kaufen und hoch verkaufen wollen, und das lässt den Kurs steigen. Dieser Nachfrageanstieg führt zu einem Preisanstieg, der es den Anlegern ermöglicht, kurzfristig Gewinne zu erzielen.

Die Bärenfalle erklärt

Bei einer Bärenfalle verkauft ein Anleger sein Wertpapier in dem Glauben, dass er es zu einem niedrigeren Preis zurückkaufen kann. Der Anleger hat nicht damit gerechnet, dass der Kurs des Wertpapiers tatsächlich steigt und nicht fällt. Die Bärenfalle ist einer der häufigsten Fehler von Privatanlegern. Es handelt sich dabei um einen emotionalen Fehler, der dazu führt, dass sie bei einem Abschwung Aktien mit Verlust verkaufen. So greifen die Anleger in das buchstäblich „fallende Messer“.

Die häufigste Reaktion von Anlegern, wenn ihr Portfolio stark an Wert verloren hat, ist, in Panik zu geraten und alles zu verkaufen. Dies kann der schnellste Weg sein, noch mehr Geld zu verlieren.

Ursachen für eine Bärenmarktrallye

Bärenmarktrallyes werden in der Regel durch „Bottom Fishing“ ausgelöst. Ausgelöst wird die Rallye durch Spekulanten, die glauben, dass der Abwärtstrend beendet ist. Sie beginnen, Aktien zu kaufen, um einen schnellen Gewinn zu erzielen. Bärenmarktrallyes sind anfällig für die Illusion, dass sich der Markt erholt, und vermitteln den Anlegern oft den falschen Eindruck, dass die Erholung von einem Abwärtstrend begonnen hat.

Aus diesem Grund wird die umgangssprachliche Bärenmarktrallye auch als „dead-cat bounce“ bezeichnet. Sobald genügend Kapital für eine bestimmte Dauer aus dem Markt abgezogen wurde, wird erwartet, dass er wieder an Stärke gewinnt, was wiederum Anzeichen von Überkauf und eine zweite Welle starken Verkaufsdrucks auslöst. Erholungen an Bärenmärkten werden von neuen Tradern und Anlegern oft mit Bullenmärkten verwechselt. Dies kann für unerfahrene Anleger zu gefährlichen Situationen führen, da sie auf der Grundlage von Gerüchten und Lügen handeln können.

Die richtige Reaktion auf eine Bärenmarktrallye ist ganz individuell. In vielen Fällen hängt die Art und Weise, wie Anleger auf eine Marktrallye reagieren, davon ab, welche Art von Marktrallye sie gerade erleben. Eine Bullenmarktrallye ermutigt die Trader in der Regel, mehr Risiken einzugehen. Andererseits kann eine Bärenrallye die Trader dazu veranlassen, bei der Verwaltung ihrer Portfolios vorsichtiger zu sein. Wie die Marktteilnehmer auf eine Bärenmarktrallye reagieren, hängt jedoch grundsätzlich davon ab, ob es sich um einen langfristigen oder kurzfristigen Anleger handelt.

Chancen in einem Bärenmarkt?

Wenn man ein Trader ist, kann das Erkennen einer Bärenmarktrallye eine große Chance sein.

Zudem ist dies ist ein guter Zeitpunkt, um das Portfolio zu diversifizieren oder aufzulösen. Ein Bärenmarkt kann eine Chance für langfristig planende Anleger sein.

In solchen Zeiten bietet sich die Gelegenheit, Qualitätsaktien zu einem niedrigen Preis zu kaufen. Dazu müssen die Anleger wissen, wie man Aktien bewertet und welche Risiken mit dieser Art von Dienstleistungen verbunden sind.

Leerverkäufe oder Shorting

Unter Leerverkauf versteht man den Verkauf eines Wertpapiers, das sich zum Zeitpunkt des Verkaufs nicht im Besitz des Leerverkäufers befindet. Dies geschieht in der Regel, um bei fallenden Aktienkursen Geld zu verdienen.

Viele Anleger sind der Meinung, dass Leerverkäufe die riskanteste Art des Handels sind. Es handelt sich dabei um den Verkauf von Aktienkontrakten zu aktuellen Marktpreisen in der Erwartung, dass ihr Wert fallen wird. Die Absicht des Leerverkäufers ist es, die Aktien zu einem niedrigeren Preis zurückzukaufen, um einen Gewinn zu erzielen. Einige professionelle Anleger haben es auf Unternehmen abgesehen, die hoch bewertet und stark fremdfinanziert zu sein scheinen.

Gold als sicherer Hafen

Der Goldmarkt bietet Anlegern die Möglichkeit, ihre Portfolios zu diversifizieren, und kann sich in Zeiten der Wirtschaftskrise als vorteilhaft erweisen. Anleger können auf verschiedene Weise vom Markt profitieren, vom Bergbau bis zur Investition in einen Goldfonds.

Bei börsengehandelten Goldfonds handelt es sich um eine Art von Wertpapieren, mit denen Anleger mit Gold handeln können, ohne das gelbe Metall in Empfang nehmen zu müssen.

Abschließende Gedanken

Langfristiges Investieren in einem Bärenmarktumfeld ist eine Herausforderung. Dies erfordert die richtigen Strategien. Anleger neigen dazu, ihre Positionen vorschnell zu verkaufen, weil sie Angst vor den zukünftigen Entwicklungen haben. Stattdessen sollten sie sich auf langfristige Ziele und Anlagekonzepte konzentrieren, wie zum Beispiel das Halten von preisgünstigen Qualitätsaktien.

Anleger sind gut beraten, nicht in Panik zu verfallen und sich auf die Gelegenheiten zum Kauf günstiger Aktien zu konzentrieren, die sich während einer Baisse ergeben können. So birgt auch die Baisse zahlreiche Chancen, wenn man umsichtig und strategisch vorgeht.


Du suchst nach einer dauerhaft profitablen Trading Strategie?
Forex Trading lernen mit einer Trading Ausbildung:

Interessante Beiträge
Image link
Zum kostenlosen Trading Workshop anmelden
Die Anmeldung ist einfach, und die potenziellen Erträge sind enorm.
4REX Impulse

Kostenfrei
Ansehen